Didacta – Bildungsgipfel im Flachland

Kategorien:

In vier Wochen ist es wieder so weit: Die „didacta – die Bildungsmesse“ findet vom 20.02.-24.02.2018 in Hannover statt. Die Messe didacta ist die größte Fachmesse für die Bildungswirtschaft in Europa und nationale wie internationale Kontaktbörse für Unternehmen, die sich mit Bildung sowie Ausbildung befassen. Mehr als 700 Aussteller aus über 30 Ländern präsentieren sich zu folgenden Themenfeldern:

  • Frühe Bildung
  • Schule / Hochschule
  • Berufliche Bildung / Qualifizierung
  • didacta DIGITAL

didacta Digital

Gezeigt werden neueste Lernmaterialien, Lernkonzepte und Lernumgebungen, von cleveren Whiteboards und bezahlbaren Schultablets über interaktive Lernportale bis hin zu denkenden Lego-Robotern oder auch pädagogisches Holzspielzeug. Begleitet von einem attraktiven Rahmenprogramm mit mehr als 1.500 Veranstaltungen, werden auf der Bildungsmesse didacta in Hannover wichtige Entscheidungen rund um Erziehung, Bildung und Qualifizierung getroffen.
Wir legen unseren Fokus diesmal bei der didacta auf das Thema: Digitale Technologien für das Bildungswesen. In den letzten 10 Jahren hat die Digitalisierung sich auch ins Bildungswesen eingeschlichen.

Chancen und Möglichkeiten digitaler Bildung

Die Chancen digitaler Lernmedien liegen da, wo ein Mehr an Wissen oder Kommunikation entsteht und Schülerinnen und Schüler beim selbständigen Lernen unterstützt werden.
Im Fokus steht das Zusammenspiel von Pädagogik und Technik. Neue Technologien verbessern die Bildungsqualität nicht automatisch. Die Bildung in der digitalen Welt gelingt nur, wenn digital gestützte Angebote pädagogischen Ansprüchen folgen. Inhalte und Technologien müssen so zusammengefügt werden, dass sie einen Mehrwert für Bildungsprozesse bieten.

Wie sieht Lernen in der Zukunft aus?

Wie lehren wir heute für die Arbeitswelt von morgen? Fördert die Digitale Bildung das intrinsische und kreierende Lernen? Wie kann Bildung 4.0 sinnvoll eingesetzt werden und das Klassenzimmer der Zukunft aussehen? Neue Technologien wie interaktive Whiteboards, Tablets, 3D-Drucker oder Augmented Reality bieten nicht nur in der Berufswelt neue Chancen, sondern liefern auch für den Bildungssektor innovative und kompetenzfördernde Anwendungsmöglichkeiten. Durch das interdisziplinäre Lernen wird der Zugang zu den MINT-Fächern und der Kreativität vereinfacht. So werden die Lernenden jeden Alters bereits heute auf die morgige Berufswelt vorbereitet.
In diesem Sinne sind wir gespannt auf die Bildungsmesse in Hannover Mitte Februar.