Wie du dich im Herbst für das Lernen motivieren kannst

Dass das Wetter einen großen Einfluss auf uns hat, ist wissenschaftlich erwiesen. Müde im Frühjahr, unternehmungsfreudig im Sommer, träge im Herbst, schlechte Laune im Winter. Das Wetter hat sowohl einen psychischen als auch physischen Einfluss. Schlechtes Wetter wirkt sich besonders stark auf dein Wohlbefinden aus. Besonders jetzt im Herbst, wenn es kälter, nasser und früher dunkler wird, neigst du dazu, dich müde, schlapp und lustlos zu fühlen. Dies gilt besonders dann, wenn du geistige Leistung erbringen sollst, wie etwa das Lernen.

Sorge im Herbst für ausreichend Licht

Wenn du im Herbst effektiv lernen möchtest, dann brauchst du ausreichend Licht. Gerade in der dunkelnden Jahreszeit ist ausreichend Licht wichtig. Fehlendes Licht ist ein Hauptgrund für Unkonzentriertheit und Lustlosigkeit. Doch dem Wetter allein die Schuld für deine fehlende Lust beim Lernen zu geben, ist falsch. Auch spielen andere Faktoren wie Bewegung und Ernährung eine Rolle. In Skandinavien beispielsweise, wo es im Herbst und Winter noch dunkler ist, lernen die Schüler dennoch sehr erfolgreich. Skandinavische Schüler gehören zu den Leistungsstärksten in Europa.

Um im Herbst genügend Licht zum Lernen zu haben, solltest du auf eine gute Innenbeleuchtung setzen und dir eine geeignete Schreibtischleuchte und Deckenlampe zulegen.

Ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung sind das A und O

Wenig Licht, Nässe und Kälte sorgen dafür, dass wir uns kaum bewegen wollen. Dies hat aber genau den gegenteiligen Effekt. Gerade, wenn der Körper mit weniger Licht versorgt wird, du aber lernen musst, solltest du auf ausreichend frische Luft und Bewegung achten.

Des Weiteren sorge vor allem im Herbst und Im Winter mehr denn je auf eine gute Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Ballaststoffen. Eine ausgewogene Ernährung sorgt dafür, dass du dich besser konzentrieren kannst und du erfolgreicher lernst.