Kreatitvität stärken in der Nachhilfe

Kategorien:

Kreativität wird in vielen Lebenslagen gefragt und dementsprechend werden Kreativitätstechniken auch in der Schule häufig angewandt. Kreativmethoden helfen beispielsweise bei der Ideenfindung, der Strukturierung von Sachverhalten oder dem Lösen von Blockaden. Hier möchten wir ein paar Methoden vorstellen, die auch in der Nachhilfe sinnvoll angewandt werden können.

Drei Methoden für die Einzelnachhilfe

Die meisten Kreativitätstechniken sind auf Gruppen konzipiert, einige von ihnen eignen sich jedoch auch für die Einzelnachhilfe.

  • Brainwriting: Brainwriting ist die stille Form des Brainstorming. Anstatt Ideen in der Gruppe laut auszusprechen und sich „den Ball zuzuspielen“ schreibt der Schüler seine spontanen Ideen auf ein Blatt Papier. Diese können dann gemeinsam mit dem Nachhilfelehrer evaluiert werden.
  • Mind-Mapping: Das Mind-Mapping ist eine der bekanntesten und beliebtesten Kreativtechniken. Dabei werden unterschiedliche Themen, Kategorien oder Ideen in einer Art Baumdiagramm miteinander vernetzt und die Beziehungen dieser zueinander dargestellt. Das Mind-Mapping ist nicht nur für die Ideenfindung geeignet, sondern beispielsweise auch für die Prüfungsvorbereitung: Indem das Gelernte durch das Strukturieren auf einer Mind-Map wiederholt und visuell dargestellt wird, festigt es sich langfristig.
  • Freewriting: Freewriting hilft vor allem dabei, Schreibblockaden abzubauen. In der Nachhilfe ist diese Methode nützlich, wenn der Schüler Probleme hat, den Anfang für einen Aufsatz oder Bericht zu finden. Dabei erhält der Schüler ein leeres Blatt Papier. Für eine festgelegte Zeitdauer (zum Beispiel 10 Minuten) schreibt der Schüler ohne Unterbrechung jeden Einfall auf, der ihm in den Sinn kommt. Fällt ihm nichts mehr ein, werden Worte wiederholt oder Wellen gezeichnet, denn der Stift darf nicht abgesetzt werden.

Zwei Methoden für die Gruppennachhilfe

  • Brainstorming: Das Brainstorming ist wohl eine der am häufigsten verwendeten Kreativ-Methoden. Dabei werden in der Gruppe zu einem Thema unterschiedliche Ideen in den Raum geworfen und gegebenenfalls spontan weiterentwickelt. Es spielt keine Rolle, ob die Ideen im ersten Moment sinnvoll erscheinen oder nicht. Kritik sollte während der Ideensammlung nicht geäußert werden. Der Nachhilfelehrer sammelt die Ideen und lässt sie im Anschluss von den Schülern evaluieren.
  • Pinnwandmoderation: Die Pinnwandmoderation ist eine Methode, die auch schüchternen Schülern die Möglichkeit gibt, sich gleichberechtigt zu äußern. Zur Ideenfindung erhält jeder Schüler mehrere Karten und schreibt seine Einfälle auf diese Karten auf. Die Karten werden dann entweder auf einer Pinnwand, einem Tisch oder einfach dem Boden ausgelegt und gruppiert. Die Ideen können dann in der Nachhilfegruppe diskutiert werden.