Kleine Konzentrationsübungen für ein besseres Lernen

Wer erfolgreich lernen möchte, der muss sich für eine längere Zeit konzentrieren können. Konzentration bezeichnet die willentliche Fokussierung der eigenen Aufmerksamkeit auf einen Sachverhalt oder Tätigkeit. Doch besonders im Schul- oder Unialltag fällt es schwer, sich auf die eigenen Aufgaben konzentrieren zu können. Gleichzeitig nimmt die Konzentrationsfähigkeit mit der Zeit automatisch ab. Hiermit schützt sich das Gehirn vor Überlastung.

Darum funktionieren Konzentrationsübungen

Mit kleinen Konzentrationsübungen kannst du deine Konzentrationsfähigkeit schulen. Konzentrationsübungen helfen dir dabei, dich besser auf die wesentliche Aufgabe zu fokussieren und im Moment unwichtige Dinge erfolgreich auszublenden. Wenn du eine Konzentrationsübung durchführst, dann fühlst du dich gleichzeitig geistig frischer.

Die besten Konzentrationsübungen für zwischendurch

Für eine bessere Konzentration eignen sich folgende fünf kleine Konzentrationsübungen besonders gut:

  1. Rückwärts schreiben: Nimm dir ein Blatt Papier und ein Stift und schreibe rückwärts. Das klingt leichter als es in Wirklichkeit ist. Bei Bedarf kannst du die Buchstaben verdreht schreiben. Dies erhöht den Schwierigkeitsgrad.
  2. Buchstaben und Zahlen zählen: Nimm dir einen beliebigen Text, wähle einen bestimmten Buchstabe aus und zähle, wie oft dieser im Text auftaucht. Wenn du möchtest, dann kannst du diesen Buchstaben zusätzlich mit einem Stift einkreisen. Alternativ kannst du auch eine beliebige Zahl wählen und diese zählen.
  3. Fokussiere einen Gegenstand: Nimm dir ein paar Minuten Zeit und versuche in dieser Zeit ein Objekt deiner Wahl ohne Unterbrechung und ohne irgendetwas zu sagen anzuschauen. Lass dich von Geräuschen und Bewegungen nicht ablenken. Wenn du dennoch abgelenkt wirst, dann versuche es nochmal.
  4. Achte auf den Sekundenzeiger: Stelle dir eine Uhr mit Sekunden- und Minutenzeiger auf deinen Schreibtisch und verfolge den Sekundenzeiger einige Minuten lang. Versuche dich nur auf diesen zu konzentrieren. Wenn du merkst, dass du gedanklich abschweifst, dann kehre gedanklich zu dem Sekundenanzeiger zurück.
  5. Erinnere dich rückwärts: Eine sehr gute Methode, deine Gedanken zu ordnen und dir gleichzeitig bewusst zu machen, was du heute alles erlebt hast ist, jedoch chronologisch rückwärts. Fange mit dem an, was du als letztes getan hast und ende mit deinem Aufstehen.