Interaktives Lernen

Interaktives Lernen, oder e-Learning genannt, bezeichnet den Lernprozess mit Hilfe digitaler Medien.
Das e-Learning ersetzt zwar nicht den Besuch der Schule, aber bietet eine tolle Lernhilfe, um Wissen zu festigen und sich zusätzliche Fakten und Informationen anzueignen.

Darum kann interaktives Lernen für Schüler hilfreich sein

Manchmal kommt es vor, dass der Unterricht und die Hausaufgaben nicht ausreichen, um den Schulstoff richtig zu verstehen und zu verinnerlichen. Vielleicht reicht es gerade für die nächste Leistungskontrolle, aber insbesondere bei Sprachen ist es wichtig, durch viel Anwendung die Fähigkeiten zu verbessern. Auch bei praxisorientierten Fächern, wie Biologie und Physik, ist es hilfreich, die Informationen richtig zu verstehen. Nur dann ist es möglich, sich Zusammenhänge zu erschließen und sich Gegebenheiten zu merken sowie diese an Hand realer Bespiele zu belegen und sich zu merken.
Ein besonders breites Spektrum, um solche zusätzlichen Möglichkeiten zu erhalten, bietet das Internet. Interaktive Spiele oder Quizze machen Spaß und fördern ganz automatisch das Allgemein- als auch das Fachwissen.
Der Ehrgeiz wird zudem immer dann geweckt, wenn ein Austausch oder eine Art Wettkampf zwischen den interaktiven Usern stattfindet. Auch ein regelmäßiger Austausch im Kreis der Klasse, welche Level erreicht wurden, wirkt sich motivierend auf das spielerische Lernen aus.

Ersetzen Online Plattformen die typischen, schriftlichen Hausaufgaben?

Viele Schulen nehmen zunehmend die digitale Welt als Hilfsmittel der Lehrer wahr.
Fast alle Schulen verfügen sowohl über eine Webseite als auch einem darin integrierten internen Bereich. Jeder Schüler hat einen individuellen Login und bekommt somit Zugang zu Unterlagen, Hausaufgaben oder auch zu einzelnen Foren für Gruppenarbeiten. Das interaktive Lernen soll folglich nicht nur individuell zur Leistungsverbesserung und zur Wissenserweiterung motivieren, sondern dient zudem als Kommunikationsplattform. Gemeinsam in einem Forum, lassen sich Fragestellungen oft allumfassender beantworten und jeder lernt von jedem etwas dazu. Dementsprechend wird über die Bereitstellung von Foren die Kommunikation untereinander vereinfacht. Ein Upload von Dateien und das Arbeiten an einem gemeinsamen Projekt, z. B. einer Hausarbeit, wird darüber sichtlich erleichtert und spart Papier. Lehrer können des Weiteren Hausaufgaben in Form von Multiple Choice Tests hochladen und diese automatisiert kontrollieren lassen. Sie stehen zusätzlich auch außerhalb der Unterrichtszeit für Nachfragen zur Verfügung.

Interaktives Lernen als fester Bestandteil des Unterrichts

Im Studium ist e-Learning zum Teil bereits angekommen. Interaktive Vorlesungen ermöglichen es, weltweit zu studieren und sich in Deutschland z.B. Vorträge eines anerkannten Dozenten in London anzuhören. Doch besonders bei Kindern und Heranwachsenden ist die soziale Komponente, die hinter einem Schulbesuch steckt, essenziell. Interaktives Lernen und die Nutzung von onlinegestützten Plattformen, um Arbeitsmaterialien zur Verfügung zu stellen und das Netzwerken für Hausaufgaben zu unterstützen, bilden dabei eine sehr gute Unterstützungsbasis aber keinen kompletten Ersatz.
Lernspiele im Internet helfen zudem, sich Wissen selbstständig, ohne Leistungsdruck und vollkommen orts- und zeitungebunden anzueignen.