Geschicklichkeitsspiele – Wie sie die Konzentrationsfähigkeit steigern können

Geschicklichkeitsspiele machen Spaß und fördern ganz nebenbei die Konzentration. Das Spektrum dieser Spiele ist besonders außerhalb der Onlinewelt sehr groß und reicht vom Kinderspielzeug wie Mikado bis zum anspruchsvollen Erwachsenenspiel. Der Clou dabei: sie lenken ab und steigern die Aufmerksamkeit.

Geschicklichkeit – Körperbeherrschung auf höchstem Niveau

Das Wort Geschick bzw. Geschicklichkeit zielt auf die motorischen Fähigkeiten ab, den eigenen Körper und die durchgeführten Bewegungen zu dosieren und zu beherrschen. Um dies zu üben eignen sich kleine Spiele, die in jede Tasche passen und jederzeit gespielt werden können. Der Anspruch wirkt zunächst nicht sehr hoch, zumal kein spezielles Wissen notwendig ist. Doch schon bei den ersten Versuchen wird die Schwierigkeit offensichtlich. Wer schon mal versucht hat, eine Kugel durch ein Labyrinth in vorgefertigte Löcher zu manövrieren (das Spiel heißt übrigens: Teeter) weiß, dass dies selten beim ersten Versuch gelingt und die Konzentration voll und ganz auf dem kleinen Vorhaben liegt. Die Aufmerksamkeit sollte folglich ungeteilt auf dieser Aktion liegen.

Diese Spiele fördern Geschick

Jonglage
Drei bis sechs Bälle fliegen durch die Luft und müssen vom Jongleur im richtigen Winkeln und in der perfekten Stärke in die Höhe geworfen werden. Die Bälle treffen sich nicht in der Luft. Der Spieler fängt die Bälle geschickt auf und wirft diese sofort wieder nach oben. Es ergibt sich ein Bild, in dem der Jongleur ununterbrochen fängt und wirft und die Bälle wie durch Zauberhand immer gleichmäßig durch die Luft fliegen. Wer das schon mal ausprobiert hat weiß, dass dem Jongleur dies nur durch eine perfekte Hand-Auge-Koordination gelingt. Vollste Konzentration liegen auf der Bewegungsabfolge und der akribisch exakten Kraftaufwendung bei den Würfen.
Kendama
Bei diesem japanischen Spiel hat die Person ein Holzkreuz in der Hand, an dem verschiedene Vertiefungen eingearbeitet sind. Mit einer Schnur ist an diesem Griff ein kleiner Ball befestigt. Durch dosierten Schwung muss versucht werden, den Ball in die Luft zu katapultieren und diesen mit den sogenannten Cups am Kreuz gefangen werden. Auch hier ist vollste Konzentration gefragt. Nur wer die motorischen Fähigkeiten und die Kraft seines Körpers beherrschen kann, schafft es. Ist der Ball einmal gefangen, kann von dieser Position der Ball wieder nach oben geworfen und über eine andere Handhaltung mit dem Handgriff gefangen werden.
Würfel zusammenbauen
Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Knobel- und Geschicklichkeitsspielen. Ein Würfel lässt sich in mehrere Einzelteile zerlegen und soll im Anschluss wieder korrekt zusammengesetzt werden. Es gibt nur eine einzige richtige Lösung und dies kann einen zur Verzweiflung bringen. Doch wer hier Durchhaltevermögen an den Tag legt, schafft es auch, in stressigen Alltagssituationen cool zu bleiben.

Geschicklichkeit und Konzentration

Das tolle an den kleinen Spielen ist, dass die Konzentration komplett übertragen wird. Wer im Lernstress ist, verfällt häufig in einen Tunnel und kommt an einen Punkt, in dem es gefühlt nicht weitergeht. Neues Wissen will einfach nicht im Kopf hängen bleiben.
In diesem Moment ist es wichtig, sich eine Pause zu gönnen und dem Kopf andere Nahrung zu geben. Die einen gehen dafür eine Runde joggen, die anderen lenken sich mit einem Buch ab oder wollen einfach ein paar Minuten auf dem Sofa entspannen. Eine weitere tolle Möglichkeit ist es, sich Geschicklichkeitsspiele zu nehmen und für 30 Minuten die Konzentration und alle Gedanken vom Lernen abzuwenden und etwas Neues zu probieren. Ablenkung, kann wahre Wunder bewirken. Der Energiespeicher füllt sich und die Effizient beim Pauken wird wieder gesteigert.