Erfolgreicher Lernen: Das sind die besten Lernorte

In der Schule, im Park, in der Bibliothek, bei der Nachhilfe, bei Freunden oder Zuhause – es gibt viele Orte zum Lernen. Doch welcher ist der Beste? Wo fällt uns das Lernen leichter und wo werden wir eher abgelenkt? Wir stellen euch die besten Lernorte vor.

Darum ist der Lernort entscheidend für deinen Lernerfolg

Während die einen lieber morgens lernen, bevorzugen die anderen den Abend. Doch wichtiger als das Wann ist vor allem der Lernort. Dies hat folgenden Grund: Entscheidend für den Lernerfolg ist eine produktive Lernatmosphäre. Wenn du dich an einem Ort wohl fühlst, dann überträgt sich dieses positive Gefühl auch auf deine Lernleistung. Dir fällt das Lesen und Lernen von komplizierten Inhalten leichter und du hast mehr Spaß dabei.

Diese Lernorte solltest du ausprobieren

Lernen in der Schule: Die Schule gehört zu den klassischen Lernorten. Gemeinsam mit deinen Mitschülern kannst du schwierige Aufgaben in der Gruppe lösen und euch gegenseitig abfragen. Oftmals ist auch ein Lehrer in der Nähe, den ihr bei Fragen und Problemen ansprechen könnt und der euch Hilfestellungen geben kann.

Lernen in der Bibliothek: Die Bibliothek zählt besonders bei Studenten zu den beliebtesten Lernorten. Der Vorteil der Bibliothek liegt darin, dass du alle notwendigen Bücher, die du für die Recherche, Lernen oder Hausaufgaben machen brauchst, gebündelt an einem Ort hast. Die Bibliothek eignet sich zum Lernen auch deshalb so gut, da du von anderen Lernenden umgeben bist, wodurch die Motivation viel höher ist.

Lernen zu Hause: Zu Hause am heimischen Schreibtisch hast du Ruhe. Dies macht dein Zimmer zu einen perfekten Lernort, wenn du an einem schwierigen Thema sitzt und du dich voll auf dieses konzentrieren musst. Anders als in der Bibliothek, in der Schule, im Park oder bei Freunden wirst du zu Hause weniger stark abgelenkt als anderswo. Jedoch solltest du dein Handy, Fernsehen, Radio und Co. beim Lernen ausschalten. Wenn du nicht alleine wohnst, dann häng dir ein „Bitte nicht stören“-Schild an die Tür, so dass deine Eltern, Geschwister oder Mitbewohner wissen, dass Sie leise sein sollen.

Lernen im Park: Die Natur ist ein effektiver Lernort. Draußen in der Sonne Schulbücher zu lesen oder Hausaufgaben zu machen, kann einen angenehme Lernatmosphäre schaffen.

Lernen bei Freunden: Ein weiterer potenzieller Lernort ist bei deinen Freunden. Ähnlich wie in der Schule, kannst du gemeinsam mit ihnen schwieriger Aufgaben bewältigen und ihr könnt euch gegenseitig abfragen. Das Lernen bei Freunden birgt aber auch die Gefahr, dass ihr euch schnell ablenkt. Statt die Mathehausaufhaben ist es viel spannender über Klassenkameraden oder über die neueste Folge eurer Lieblingsfernsehserie zu sprechen. Hier müsst ihr euch besonders stark disziplinieren.