Das Konzept des "Selbstgesteuerten Lernens"

Kategorien:

Des Öfteren ist von verschiedenen Seiten zu hören, dass heutige Schüler und Studenten zu unselbstständig sind. Unidozenten, Ausbildungsbetriebe und Unternehmen sehen den Grund in der Verschulung von Studiengängen sowie im klassischen Frontalunterricht in der Schule.

Pädagogen sind sich einig, dass erfolgreiches Lernen nur dann möglich ist, wenn bei den Lernenden die betreffende Bereitschaft, Wille und Einstellung zum Lernen vorhanden ist. Das Konzept des Selbstgesteuerten Lernens knüpft hier an.

Was genau heißt Selbstgesteuertes Lernen?

Selbstgesteuertes Lernen heißt im Grunde nichts anderes als selbstorganisiertes oder selbstbestimmtes Lernen. Damit ist gemeint, dass Lernende selbst über die Art und Weise ihrer Lernorganisation entscheiden können.

Folgende fünf Merkmale sind bei diesem Konzept charakteristisch:

  • Setzen eigenständiger Ziele
  • Wecken und Aufrechterhalten von Selbstmotivation
  • Treffen einer geeigneten Auswahl an Lernstrategien
  • Überwindung von Lernproblemen
  • Durchführung von Lernkontrollen

Das Grundverständnis des Selbstgesteuerten Lernens ist die Auffassung, dass Lerninhalte selbstständig gelernt werden können. Die Wissensaneignung erfolgt daher weitestgehend ohne fremde Hilfe und nur auf explizite Nachfrage seitens des Lernenden. Lehrer fungieren nicht primär als Lernvermittler und -kontrolleur, sondern vielmehr als Lernhelfer, -organisator und -berater.

So erfolgt das Selbstgesteuerte Lernen

Beim Selbstorganisierten Lernen setzt der Lernende eigene oder zuvor vom Lehrer vermittelte Lernstrategien eigenständig um. Er erstellt einen eigenen Lernplan und arbeitet diesen systematisch ab. Die Instruktionen des Lehrers werden nicht als Muss, sondern als Anregung verstanden. Während des Lernprozesses überprüft er seinen eigenen Wissensstand und analysiert seine Stärken und Schwächen. Auf Grundlage dieser Bestandsanalyse passt er die gewählten Lernstrategien an.

Damit diese Art des Lernens durchgeführt werden kann, wird der klassische Frontalunterricht durch folgende Unterrichtsprinzipien ersetzt: Projektunterricht, Lernzirkel, Werkstattunterricht und Freiarbeit.

Die Vorteile des Selbstbestimmten Lernens

Das Selbstbestimmte Lernen räumt den Lernenden ein höheres Maß an Selbstbestimmung ein als traditionelle Unterrichtsmethoden. Mit diesem didaktischen Konzept sollen Schüler und ggf. Studenten Schritt für Schritt an das selbstständiges Arbeiten herangeführt werden. Die Lernenden werden gleichzeitig geschult, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf das Lernen selber, sondern auch auf alle anderen Bereiche des Lebens aus. Dies wird dadurch erreicht, dass das Selbstbestimmte Lernen folgende Schlüsselqualifikationen fördert:

  • Selbstständige Problemlösung
  • Kompetente Fragestellung
  • Fähigkeit aus Fehlern zu lernen
  • Kooperationsfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit